Grado: Immer eine Reise wert

Grado gilt das ganze Jahr über als Sehnsuchtsziel vieler Österreicher. Und die innige Verbindung beruht seit 130 Jahren auf Gegenseitigkeit.
big-image

Zehn Kilometer Sandstrand – ein Paradies für alle, die gerne gehen.

Ein Spaziergang in Grado, der Isola d’Oro, ist eine kleine Reise. Zwischen Venezianisch, Altösterreichisch und entschleunigter Italianità. Ich bin mir die „goldene Insel“ auf ungezählten Kilometern und zu allen Jahreszeiten im wahrsten Sinn ergangen. Bei strahlendem Sonnenschein und zugigem Winterwind. Die Bora, die wir aus Triest kennen, gibt es schließlich auch hier. Im Frühjahr, wenn die ersten Strandarbeiten beginnen, und im Herbst, wenn die letzten Sonnenanbeter das Saisonende nicht wahrhaben wollen. Das Gehen ist mir heilig. Und Grado dafür ein gelobtes Land: Man kann drauflosmarschieren und muss nicht wirklich auf den Weg achten. Der Blick aufs Meer ist Programm. Und jedes Mal aufs Neue schön.

Außerhalb der Saison sind die Strandhütten windgeschützte Rastplätze.

Außerhalb der Saison sind die Strandhütten windgeschützte Rastplätze.

Sand (fast) ohne Ende
Der Sandstrand liegt wie ein zehn Kilometer langes goldenes Band vor der Stadt. Oft ist das seichte Lagunenmeer weit weg, so breit ist er. Man stapft, mit Schuhen oder barfuß, gleich an der Wasserkante. Oder zwischendurch auf der Promenade. Die Badehütten eignen sich außerhalb der Saison als geschützter Platz für eine kurze Rast. Draußen in Grado Pineta kann es ruhig sein. Der Strand ist übersät von Kunstwerken aus der Natur: Treibholz, Muschelschalen oder Seegrasbüschel. Näher bei der Stadt, vorbei an der Meerestherme, wird es an der Spiaggia Principale lebhafter. Bars bieten Urlaubsfeeling und dazu guten Caffè. In der Saison kennen wir den Strandabschnitt dicht besiedelt.

Mondäner Badeort des Habsburgerreichs
Ein Großteil der Gäste in dem Städtchen, das architektonisch an Venedig erinnert und zur Provinz Gorizia gehört, kommt aus Österreich. Seit 130 Jahren ist Grado einer der beliebtesten Badeorte an der Adria. Ein richtiger Sehnsuchtsort. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts hatte sich Grado durch seine besonderen Luft- und Meerwassereigenschaften einen Namen gemacht. Aus dem einstmals bitterarmen Fischerdorf in der sumpfigen Lagune wurde ein mondänes Ziel der k. u. k. Monarchie. Die schmucken Jugendstilbauten wie Ville Bianchi, Villa Erica oder Villa Reale begleiten uns, wenn wir in Grado flanieren. Gleich in der Nähe folgt der Stilbruch durch das Zipser-Hochhaus aus den 1960ern. Mit konkaver Fassade und unbegrenztem Blick über die Lagune.

Der Porto Vecchio ist Fischer- und Jachthafen.

Der Porto Vecchio ist Fischer- und Jachthafen.

Platz für Romantik
Wer auf der Diga, dem schützenden Steinwall vor der Altstadt, weiterspaziert, wird häufig durch romantische Sonnenuntergänge belohnt. Noch ein Abstecher zum alten Hafen? Zu den Fischerbooten, die von harter Arbeit zeugen. Auch das Taxiboot in die Lagune und internationale Jachten liegen da. Im Winter ist der Hafen Schauplatz für die größte der Gradeser Krippen. Und für altes Brauchtum, wenn im Jänner die „Varvuole“, die Meereshexen, anlanden. Ein mystisches Spektakel.

Die fünf Kilometer lange Ponte Matteotti verbindet das Festland mit der Insel Grado.

Die fünf Kilometer lange Ponte Matteotti verbindet das Festland mit der Insel Grado.

Auf der Brücke
Und dann erfüllte ich mir einen langjährigen Wunsch: Ich wollte über die Ponte Matteotti gehen, die das Festland mit der Insel Grado verbindet. Es gibt sie seit 1936 und sie ist eine Drehbrücke, was man selten mitbekommt. Der separate Geh- und Radweg erlaubt einen etwas anderen Einblick in die Lagune. Ganz ohne Boot und erste Reihe fußfrei. Hin und zurück über zwei Stunden lang. Die markante Schirmpinie liegt übrigens nicht in der Mitte, was motivieren kann – oder nicht. Je nachdem, in welche Richtung man unterwegs ist. Marschierend fühlt man sich eingebettet in die Natur, zwischen Möwen und Reihern, Schilfrohr und dem scheinbar endlosen Weg vor sich. Wären da nicht die Autos, die vorbeirasen und die tiefblaue Idylle stören. Da tröstet nur der stille Blick hinüber nach Barbana, auf das Inselchen mit dem Marienheiligtum. Und weil zwischendurch Sandbänke herausschauen: Fast könnte man hier übers Wasser gehen.

Weitere Beiträge


Schmackhafte sommerliche Sangria

Sangria: Fruchtiger Genuss für ihr Sommerfest

Sommerzeit bedeutet auch Partyzeit. Was bei Ihrem Sommerfest im Garten auf gar keinen Fall fehlen da...

Tipps für sichere Almwanderungen

Der neue Naturfreundefolder „Weidetiere auf Almen – Tipps für das richtige Verhalten beim Wande...
Das bezaubernde Schloss von Duino ist Ziel der Kulturreise.

Kulturreise “… auf Rilkes Spuren”

Am Samstag, dem 9. Juli, geht es mit BUCH13 und Gerald Eschenauer nach Duino. Eine eintägige Busrei...
Die Weite der Landschaft an der Südsteirischen Weinstraße

Mit kleinem Rucksack zum Wein wandern

Für Genussmenschen gehört Wandern in der Südsteiermark sicher zu den schönsten Formen des Gehens...
Peter Schabus ist seit 2004 der

Familienfest im Zeichen des Fisches

Vom 10. bis 16. Juli dreht sich in Feld am See alles um das Thema Fisch. Höhepunkt ist das traditio...
Mit der eigenen Hofmolkerei hat sich Jungbauer David Kerschbaumer einen Traum erfüllt.

Molke – besser sauer statt süß

Die Hofmolkerei „Mar Bauer“ ist im ganzen Mölltal und über seine Grenzen hinaus bekannt. Dort ...

Das kleine, feine Hotel in Osttirol

Im Herzen der Dolomiten liegt das Hotel alp’inn, das mit viel Liebe bis ins Detail geplant und umg...

Triestiner Kaffeekultur in Klagenfurt

Einen Hotspot der italienischen Kaffeekultur gibt es in Klagenfurt nun an bester Adresse: Illy Caff...

Entspannt in den Urlaub

Die Reiselust der Österreicher ist wieder im Steigen und laut einer Umfrage des ÖAMTC planen über...
Im Inneren besteht die Kiwano aus einer grünen, gallertartigen Masse mit einer Vielzahl von essbaren Kernen.

Zwei Exoten aus Kärnten

Im Lavanttal, genauer gesagt in St. Paul, setzt man mit Kiwano und Okra schon seit längerer Zeit au...

Gewinnspiel: Zeitreise in den Süden

Eine Zeitreise in den Süden. Entdecken Sie alles im neuen Buch von Martin Brugger....
Das Palmanova Village bietet eine besondere Einkaufsatmosphäre mit italienischem Flair. 

Palmanova Village: das Shopping-Erlebnis

Der perfekte Ort zum Einkaufen für alle, die Mode und Stil lieben: Mit 90 Shops der besten internat...

Moderne, mediterrane Küche: Bakaliko

Es heißt, die griechische Küche sei die Wiege aller mediterranen Küchen. Gut nachvollziehbar: Ein...

Gold für Frierss Zirbenrauchspezialitäten

Zirbe in ihrer feinsten Form entdeckt man bei Kärntens Feinkostspezialist Frierss....
(v.l.) Bernhard Dolzer und Thomas Goritschnigg mit dem wunderschön marmorierten Flat Iron.

Feuer frei: Grillen mit Qualitäts-Rindfleisch aus Kärnten

Sommerzeit ist Grillzeit. Wir haben uns daher mit Fleischermeister Thomas Goritschnigg und Bernhard ...

Günstig zum gebrauchten Traum-Reisemobil

"Die besten gebrauchten Wohnmobile bis 15.000 Euro: Suchen, finden, kaufen!": Pascal Sperger gibt in...

Teilen Sie Ihre Eindrücke mit unserer Community:

Posten Sie Ihre Bilder mit dem Hashtag #entdeckenundgeniessenmeinsonntag und Ihre Fotos werden auf unsere Social Wall geteilt!

😍🤩 Unter dem Motto "𝙁𝙀𝙐𝙀𝙍 𝙁𝙍𝙀𝙄: Grillen mit Qualitäts-Rindfleisch aus Kärnten" 🔥haben wir uns mit Fleischermeister Thomas Goritschnigg und Bernhard Dolzer von Kärntner Fleisch über die richtige Zubereitung und Tipps rund ums Grillen unterhalten. 🥩🍴😋 Näheres dazu findet ihr auf unserer Website unter https://www.mein-sonntag.at #grillen #kärnten #grillzeit #steak #kulinarik #kärntnerfleisch #steakhausgoritschnigg #velden #fleisch #flatiron #picanha #entdeckenundgeniessenmeinsonntag ...

6 0

🤩😍 Im Lavanttal, genauer gesagt in St. Paul, setzt man mit Kiwano und Okra schon seit längerer Zeit auf zwei exotische Obst- und Gemüsesorten. Näheres dazu findet ihr auf unserer Website unter https://www.mein-sonntag.at/wertvoller-gesunder-genuss #kiwano #okra #kärnten #lavanttal #exoten #obstundgemüse #entdeckenundgeniessenmeinsonntag ...

6 0

😍🤩 Was haben 𝑪𝒂𝒔𝒕𝒆𝒍𝒇𝒓𝒂𝒏𝒄𝒐 𝑽𝒆𝒏𝒆𝒕𝒐, 𝑪𝒊𝒕𝒕𝒂𝒅𝒆𝒍𝒍𝒂 𝒖𝒏𝒅 𝑴𝒂𝒓𝒐𝒔𝒕𝒊𝒄𝒂 gemeinsam? Es handelt sich um drei mittelalterliche Städtchen im Veneto, die den Widrigkeiten der Zeit standhalten und bis heute ihr historisches Bild und ihren zauberhaften Charme behalten konnten. Wir stellen Euch die malerischen Städte mit einer "Historischen Dreiecksbeziehung" näher vor. 🇮🇹 Näheres dazu findet ihr auf unserer Website unter https://www.mein-sonntag.at #cittadella #castelfrancoveneto #marostica #veneto #städtereisen #historischestädte #geschichtsträchtig #italien #alpenadria #entdeckenundgeniessenmeinsonntag ...

1 0

𝐍𝐞𝐮𝐞 𝐀𝐮𝐬𝐠𝐚𝐛𝐞 😍🤩 Unsere neue Ausgabe von "𝓜𝓮𝓲𝓷 𝓢𝓸𝓷𝓷𝓽𝓪𝓰" bringt Euch den Sommer frei Haus. So zeigen wir Euch im Juni u.a. die schönsten Badeseen Kärntens und jede Menge Tipps was man im Sommer an diesen erleben kann, feurige Grilltipps für Rindfleisch aus Kärnten und eine schmackhafte Rhabarber-Granita für heiße Tage. Hier online lesen unter: https://epaper.digitri.com/16548573026729.dv#/1 #entdeckenundgeniessenmeinsonntag #neueausgabe #meinsonntag ...

7 0

🤩😋 Die sommerliche Natur im Garten, auf Wiesen und Feldern bietet eine Vielzahl an Kräutern als wunderbare Zutat für erfrischende Drinks. Wir haben zwei köstliche Rezepte aus frischem Grün, die Ihr unbedingt ausprobieren müsst. 🍋🧊 Näheres dazu findet ihr auf unserer Website unter https://www.mein-sonntag.at #sommerdrinks #natürlichezutaten #frische #trinken #trinkkultur #sommerlich #rezepte #drinks #entdeckenundgeniessenmeinsonntag ...

2 0

🤩😍 "Wellbeing" und Entschleunigung am Gardasee: Die Region Garda Trentino eignet sich mit ihrer reinen Dolomiten-Bergluft, den grünen Almwiesen und glitzernden Seen perfekt, um zur Ruhe zu kommen und neue Energie zu schöpfen. 🌞 Näheres dazu findet ihr auf unserer Website unter https://www.mein-sonntag.at #entschleunigung #gardatrentino #gardasee #aktiv #energietanken #entdeckenundgeniessenmeinsonntag ...

4 0
© RMK Regionalmedien Kärnten GmbH