Reise auf den Spuren von „Stille Nacht, heilige Nacht“

Es war das Jahr ohne Sommer als der Pfarrvikar Joseph Mohr in Mariapfarr das Gedicht „Stille Nach, heilige Nacht“ schrieb. Der Oberösterreichische Lehrer und Organist Franz Xaver Gruber komponierte dazu die Melodie. Am 24. Dezember 1818 sangen die beiden in der Kapelle in Oberndorf bei Salzburg erstmals das Lied der Lieder. Salzburg, Oberösterreich und Tirol bieten zum 200. Jubiläum Besuche in dreizehn „Stille Nacht-Orte“ an.

1816 war der Vulkan Tambora in Indonesien ausgebrochen. Es folgten Ernteausfälle und Hungersnot in Europa. Armut war das Brot auch im Salzburger Land, als der in Salzburg geborene Joseph Mohr als Hilfspfarrer in Maria Pfarr im Lungau 1816 das berührende drei Strophen-Gedicht „Stille Nacht, heilige Nacht“ schrieb. Zwei Jahre später lernte er in Oberndorf bei Salzburg den Lherer Franz Xaver Gruber kennen und gab ihm das Gedicht mit der Bitte, dazu eine Melodie zu komponieren. In der St. Nikolau-Kirche in Oberndorf nahe Salzburg sangen beide am Weihnachtsabend 1818 diese Lied.

Über Tirol in die Welt
Über den Zillertaler Orgelbauer Carl Mauracher gelangte das Lied in den nächsten Jahren nach Tirol, wo es von musikalischen Bauernfamilien, die als Warenhändler durch Europa zogen, in deren Programm aufgenommen wurde. Vor allem die Geschwister Strasser und die Rainer-Sänger  aus dem Zillertal machte das Lied in Europa populär. Es war wie eine Friedensbotschaft, die sich über Russland, Amerika quer über die Welt verbreitete.

Sinnlich erleben
Salzburg, Oberösterreich und Tirol sind jene Bundesländer, die mit der Entstehung und Verbreitung des weihnachtlichen Friedensliedes zu tun haben. Sie bieten in 13 Stille-Nacht-Orten ein sinnliches Erleben dieser Botschaft, 200 Jahre nach dem Entstehen des Liedes an.

Es ist eine Reise auf den Spuren des Liedes und die verspricht spannende Einblicke in die historischen Hintergründe, in Kirchen-, Musik- und Kunstgeschichte, in Architektur und regionaltypische Besonderheiten.
 

Die 7 Stille Nacht-Orte im Salzburger Land:

Stadt Salzburg: Geburtsort von Joseph Mohr / Salzburger Dom mit Taufbecken / Stille-Nacht- Stadtführungen

Arnsdorf: Wohnort von Franz Xaver Gruber / Stille-Nacht-Museum in Österreichs ältestem aktiven Schulhaus, Wallfahrtskirche „Maria im Mösl“ mit Glockenspiel

Oberndorf: Erstaufführungsort / Stille-Nacht-Museum / Stille-Nacht-Kapelle im Stille-Nacht-Bezirk / Stille-Nacht-Führungen

Hallein: letzter Wohnort und Grab von Franz Xaver Gruber / neues Stille-Nacht-Museum / neue Stille Nacht Orgel in der Pfarrkirche Hallein / Singen am Grubergrab / Ort mit vielen Originalen

Mariapfarr: erste Einsatzstelle von Joseph Mohr / neues Stille-Nacht-Museum / Wallfahrts- und Stille-Nacht Basilika

Hintersee: erste selbstständig verwaltete Pfarre von Joseph Mohr / Stille-Nacht-Museum / Joseph-Mohr-Gedächtnisweg mit -Gedächtniskapelle

Wagrain: letzte Einsatzstelle und Grab von Joseph Mohr / Neues Stille-Nacht-Museum im Pflegerschlössl / Themenweg „Wagrainer Kulturspaziergang“

 

Die 3 Stille Nacht-Orte in Oberösterreich:

Hochburg-Ach: Geburtsort von Franz Xaver Gruber / Museum Franz-Xaver-Gruber- Gedächtnishaus / Franz-Xaver-Gruber-Friedensweg / Historienspiel am dritten Adventwochenende

Ried im Innkreis: Ausbildungsort von Franz Xaver Gruber zum Lehrer / Original-Stille-Nacht- Krippe im Museum Innviertler Volkskundehaus

Steyr: Silvester Überlieferter Textdruck des Liedes / Replik des Textdruckes im 1. Österreichisches Weihnachtsmuseum.

 

Die 3 Stille-Nacht-Orte in Tirol auf einen Blick:

Fügen: Heimat von C. Mauracher und der Rainer Familie / Heimatmuseum Widumspfiste mit weltweit größten Stille-Nacht-Schallplattensammlung / Gedenktafeln

Hippach: Heimat der Geschwister Strasser / Heimatmuseum im Strasser-Häusl

Region Achensee: Heimat von Nationalsänger Ludwig Rainer / Heimatmuseum Sixenhof / Ausstellung / Kapelle und Grabstelle

 

 

Text: Peter Lexe

Foto: Hannes Brandstätter/stock.adobe.com

 

comments powered by Disqus

FacebookTwitter

Suchfunktion