Borschtsch mit Gerstengraupen und Salzzitrone

Der russische Klassiker mal anders: mit Salzzitrone, Graupen, Dill und einem Klecks Crème fraîch.

Zutaten
Für 4 Portionen

  • 200 g Gerstengraupen
  • Salz
  • 60 g Zwiebeln
  • 500 g Rote Rüben
  • 5 EL Olivenöl
  • 1 TL Currypulver, (mild)
  • 1 l Gemüsefond
  • 3 El Rotweinessig
  • 200 g Champignons
  • 0.5 Stange Lauch, (ca. 120 g)
  • 250 g Spitzkohl oder Chinakohl
  • 1 Salzzitrone
  • 2 TL Zucker
  • 4 Stiele Dill
  • 150 g Crème fraîch   

Zubereitung:

  • Graupen in einem Sieb kalt abspülen und gut abtropfen lassen. In 1 l kochendem Salzwasser ca. 15 Minuten weich garen, in ein Sieb abgießen, abschrecken und gut abtropfen lassen. Graupen in einer Schüssel beiseitestellen.
  • Zwiebeln fein würfeln. Rote Rüben schälen und in
ca. 5 mm große Würfel schneiden (mit Küchenhandschuhen arbeiten!). 1 El Öl in einem großen Topf erhitzen. Zwiebeln darin bei mittlerer Hitze 2 Minuten andünsten. Rote Rüben und Curry zugeben und kurz mitdünsten.

  • Mit Fond und Essig auffüllen und einmal aufkochen lassen. Hitze reduzieren und Eintopf zugedeckt ca. 25 Minuten weich kochen.
  • Champignons putzen, eventuell die Stiele entfernen. Champignons in Scheiben schneiden. Lauch putzen und das Weiße und Hellgrüne fein würfeln. Spitzkohl putzen, halbieren und bis zum Strunk quer in feine Streifen schneiden. Salzzitrone fein schneiden.
  • 2 El Öl in einer Pfanne erhitzen. Champignons darin
bei starker Hitze scharf anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. Pilze in eine Schale geben. Restliche 2 El Öl in derselben Pfanne erhitzen. Lauch und Spitzkohl darin
bei mittlerer bis starker Hitze kurz knackig braten.
  • Kurz vor dem Servieren Champignons, Lauch, Kohl, Graupen und Salzzitrone zum Borschtsch geben. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken und erneut aufkochen.
  • Vom Dill die Spitzen von den Stielen zupfen und grob schneiden. Borschtsch in tiefe Teller füllen, einen Klacks Crème fraîch daraufgeben, mit Dill bestreuen und servieren.

 

Rezept ©essen-trinken.de

Foto ©Ulrike Holsten

comments powered by Disqus

FacebookTwitter

Suchfunktion