Weihnachtsbrot mal anders

Christstollen kennt jeder und darf auch bei vielen am Weihnachts-Kaffee-Tisch nicht fehlen. Mein SONNTAG hat ein köstliches Apfelbrot als Alternative. 

An den Adventwochenenden dürfen natürlich Kekse und Christstollen nicht fehlen. Als kleine und feine Alternative präsentiere ich Ihnen, liebe Leserinnen und liebe Leser, ein köstliches Apfelbrot. Es schmeckt hervorragend, ist zwar etwas aufwendiger in der Herstellung, aber es zahlt sich aus. Man kann es sehr gut einfrieren und bei Bedarf auftauen, es büst dadurch nichts an Geschmack oder Konsistenz ein.

Die Zutaten. Bei den Äpfeln empfehle ich eher eine säuerliche Sorte, durch das Stehenlassen und den Zucker, sowie das Dörrobst wird das Brot sonst zu süß. Beim Dörrobst verwende ich meist Feigen und Zwetschken zu gleichen Teilen, man kann aber je nach Geschmack auch nur eine Sorte wählen. Wer eine gesündere Variante machen möchte, der verwendet statt Rohrzucker sogenanntes Xylit (Birkenzucker). Ich wünsche gutes Gelingen.

Apfelbrot

Zutaten:
1,5 kg Äpfel
300 g Rosinen
300 g Nüsse grob gehackt
300 g Feigen oder Zwetschken (gedörrt)
½ kg Rohrzucker
1 kg Mehl
2 Pkg. Backpulver
Zimt, Lebkuchengewürz oder Nelkenpulver
Rum nach Geschmack

Zubereitung:
Äpfel grob raspeln, Rosinen, Feigen, Gewürze, Nüsse, Zucker, Rum zusammenmischen, abschmecken und über Nacht ziehen lassen. Mehl und Backpulver dazu geben. Vorsicht: ziemlich klebrig, Hände befeuchten und Striezel formen (ergibt ca. 6-7 Brote), bei 180 °C 40 Minuten backen.

Text: Nicole Fischer
Foto: Apfelbrot © photobars/fotolia.com

comments powered by Disqus

FacebookTwitter

Suchfunktion